Psychologische Beratung

Dipl-Psych. Kirsten Ruth Cordes


Über meine Beratungstätigkeit bei KOBER: 

 

Da viele Frauen, die der Prostitution nachgehen, nicht krankenversichert sind und finanzielle Probleme haben, ist ihnen der Zugang zu einer ambulanten Psychotherapie versperrt.

 

Darüber hinaus ist die Schwelle, Hilfe dieser Art aufzusuchen und anzunehmen – nicht nur für Prostituierte- oftmals sehr hoch. Die Psychologin von KOBERist in sämtliche Arbeitsfelder integriert und den Klientinnen durch Café-Dienste und Streetwork bekannt. So wissen diese, dass es sich hierbei um eine Person aus ihrem Themenfeld handelt, der beispielsweise Bedingungen und Sprache des Milieus nicht fremd sind.

 

Die KOBER-Psychologin hat - da sie an keine Kassenvorgaben gebunden ist - die Möglichkeit, individuell auf Schwere und Brisanz der Klientinnen-Problematik einzugehen.

 

Dauer und Häufigkeit der Sitzungen sind nicht, wie in einer niedergelassenen therapeutischen Praxis, vorgegeben.

 

Bei schweren Krisen ist es auch möglich, dass eine Klientin mehrmals in einer Woche zum Gespräch kommt.

 

Eine jahrelange Milieuprägung führt häufig zu einer außergewöhnlichen Tagesstruktur und einer unkonventionellen Einstellung in Bezug auf Vereinbarungen. Dieser möchte KOBER auch in seinem psychologischen Angebot gerecht werden, und so können Termine für Gespräche z. B. auch am späteren Abend stattfinden. Das Angebot endet nicht, wenn Termine nicht oder verspätet eingehalten werden. 

 

Die Problemlagen der Frauen ergeben sich aus den oben beschriebenen Lebensbedingungen und Erfahrungen.

 

Auch wenn viele der Frauen, die psychologische Unterstützung in Anspruch nehmen, unter klassischen psychischen Erkrankungen wie Ängsten, Depressionen, Abhängigkeiten etc. leiden, führt sie doch häufig eine akute Krise in die Beratungsstelle. Hier ermöglicht ihnen das Gesprächsangebot, diese Krise begleitet zu durchleben bzw. zu bewältigen.

 

Bestenfalls entsteht eine langfristigere Begleitung, die es den Frauen ermöglicht, zugrunde liegende emotionale Konflikte zu bearbeiten. Ziehen sich die Klientinnen nach Bewältigung einer Krise zurück, wird ein telefonischer Kontakt weitergeführt, und das Gesprächsangebot wird aufrecht erhalten.

 

Quelle: www.kober-do.de

 

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!